Recherchen von Report Mainz Neue Zweifel am Brandschutz bei Stuttgart 21
Aus
Pressemitteilung, 30.3.2021 ARD Report Mainz Auszug:
https://www.swr.de/report/pressemitteilung-30-kritik-am-brandschutz-in-stuttgart-21-tunneln-bahn-hat-evakuierung-im-brandfall-nicht-digital-simuliert-und-mobilitaetseingeschraenkte-fahrgaeste-nicht-beruecksichtigt/-/id=233454/did=25412198/nid=233454/1na1r8e/index.html


Kritik am Brandschutz in Stuttgart 21-Tunneln: Bahn hat Evakuierung im Brandfall nicht digital
simuliert und mobilitätseingeschränkte Fahrgäste nicht berücksichtigt

Das Bahn-Projekt Stuttgart 21 könnte sich wegen möglicher Nacharbeiten beim Brandschutz verzögern und teurer werden. Nach Recherchen des ARD-Politikmagazins REPORT MAINZ wurde für die insgesamt 60 Tunnel-Kilometer die Evakuierung der Fahrgäste bei einem Brand nicht digital simuliert. Das geht aus einem Schreiben von Anwälten der Bahn an das Eisenbahnbundesamt hervor, das dem Politikmagazin exklusiv vorliegt. Außerdem wurden Fahrgäste, die in ihrer Mobilität beeinträchtigt sind, für die Simulation nicht berücksichtigt. Das betrifft vor allem Familien mit Kindern, ältere und behinderte Menschen. Deshalb sei die von der Bahn genannten Evakuierungszeit nicht realistisch, sagte die Brandschutzexpertin Professor Kathrin Grewolls von der Hochschule Regensburg.

REPORT MAINZ hatte der Expertin für vorbeugenden Brandschutz die recherchierten Unterlagen zur Prüfung vorgelegt. Grewolls erklärte, dass Fachleute mit digitalen Evakuierungssimulationen die Konsequenzen aus allen möglichen Gefahrenquellen berechnen und damit ein realistisches Rettungskonzept entwickeln können. Es sei deshalb unverständlich, dass die Bahn lediglich ein so genanntes "Kalt-Ereignis" simuliert habe, bei dem ein nicht brennender Zug im Tunnel zum Stehen kommt. Beispielsweise bei einer Entgleisung. Wenn das Szenario eines Tunnelbrandes für Stuttgart 21 nicht durchgespielt worden sei, gehe die Bahn im Ernstfall ein "unkalkulierbares Risiko" ein, sagte die Expertin

Extrakt der Sendung Report Mainz vom 30-3-21

https://www.youtube.com/watch?v=3cl1c9b6YOQ           

Weitere Echos der Presse:


Bahn-Projekt Stuttgart 21 Wegen Brandschutz drohen Nacharbeiten

Stuttgart 21 könnte sich wegen möglicher Nacharbeiten beim Brandschutz verzögern und teurer werden. Nach Recherchen von Report Mainz wurde die Evakuierung der Fahrgäste bei einem Brand nicht digital simuliert.
https://www.tagesschau.de/investigativ/report-mainz/stuttgart-21-brandschutz-101.html

 

Brandschutz im S-21-Tunnel
Tödliche Trickserei

Seit Langem bemängeln Kritiker den Brandschutz bei Stuttgart 21. Nun räumt die Bahn indirekt ein, dass der Vollbrand eines Zuges im längsten Tunnel des Projekts unbeherrschbar ist. Jahrelang täuschte der Konzern die Behörden – die bis heute nicht genauer nachfragen.

https://www.kontextwochenzeitung.de/politik/522/toedliche-trickserei-7408.html

 

 

Stuttgart 21: Es ist Zeit Panik zu bekommen, angesichts der gefährlichsten Tunnelneubauten weltweit“

http://wikireal.info/w/images/6/60/2021-03-31_PM_Wikireal_-_S21-Tunnelbrandschutz._Es_ist_Zeit%2C_Panik_zu_bekommen.pdf

 

 

Stuttgart 21-Tunnel die mutmaßlich unsichersten Tunnelneubauten
in Europa und möglicherweise weltweit“ ergibt eine Analyse von WikiReal:
http://wikireal.info/wiki/Stuttgart_21/Brandschutz/Tunnelvergleich

Es gibt neben der Enge auf Bahnsteigen und Zugängen und der Gefahr durch die Bahnsteiglängsneigung des S21-Tiefbahnhofs, wie die Ingenieure22 gezeigt haben, nun nach WikiReal auch bei den S21-Tunnel ein erhöhtes Risiko, 2,5 bis 20-fache gefährlicher als Vergleichsprojekte.

 

Stern: Sicherheitsexperte beurteilt Brandschutz bei Stuttgart 21: „Es ist ein Staatsverbrechen“ 

10. Juni 2018
Stern: Sicherheitsexperte beurteilt Brandschutz bei Stuttgart 21: „Es ist ein Staatsverbrechen“:Stuttgart 21 ist Europas größte Baustelle. Politik und Bahn sind „finster entschlossen“ das Großprojekt in Stuttgart durchzuziehen – obwohl inzwischen feststeht: Es ist nicht nur Unfug, es ist lebensgefährlich. Mit einer Analyse von Arno Luik“

 


Stuttgart 21: „sicherheit“ wird klein geschrieben (5 MB)

 
Bahnhof in Schieflage - Sicherheitsrisiken bei Stuttgart 21   ( 8 MB, 52 Seiten, Gutachten Okt 2014 )


 Warum Milliarden investieren für weniger Leistung als aktuell beim Kopfbahnhof vorhanden?

 

Weitere Information (4 MB)

 

"Sicherheitsmängel bei Stuttgart 21"
Nun hat sich das bestätigt, was EngpasS21 und Ingenieue22 schon seit über 2 Jahren sagen und publizieren.
Das Schweizer Gutachterbüro Gruner AG und der renommierte Stuttgarter Gutachter Hans-Joachim Keim bestätigen:
- Stuttgart 21 ist ein Sicherheitsrisiko für die Passagiere
- Stuttgart 21 ist so nicht genehmigungsfähig
- „Unfassbar, absolut unverantwortlich, verbrecherisch":  Das ist das Urteil des Fachmanns Hans-Joachim Keim über eine aktuelle, bahninterne Sicherheitsstudie zum Brandschutzkonzept von Stuttgart 21. Keim ist international renommierter Brandschutzexperte. Er war der deutsche Gutachter nach der Tunnelkatastrophe in Kaprun. "Ich kann nur den Kopf schütteln.Das ist schlimmer als Kaprun."…
(Auszug aus aktuellem Stern Artikel) mehr..

Brandschutzmängel bei Stuttgart 21, S21 - das größte Sicherheitsrisiko des Landes

Kanzlerin Merkel erklärte S21 für entscheidend über die Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Absurd - denn sicherheitstechnisch ist der Bau ein Relikt des 20. Jahrhunderts und eine Gefahr für die Bürger.
(Ein Kommentar von Arno Luik) mehr..

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das Projekt Engpass21

Engpass21 ist ein Projekt, mit dem der Tiefbahnsteig von Stuttgart 21 für jedermann begehbar und somit auch erlebbar gemacht wurde. Mit diesem Projekt machten wir auf die Engpässe zwischen Rolltreppen und Gleisbett aufmerksam, die eine tägliche Gefahrenquelle im geplanten Tiefbahnhof 21 darstellen. In den Jahren 2010 bis 2012 präsentierten wir das Bahnhofsmodell an diversen Stellen im Land.


Der aufgebaute 1:1-Teilausschnitt (5m x 10m) soll Passanten die Möglichkeit geben, am eigenen Körper zu erfahren, wie sich der Engpass bei Normalbetrieb, in Stoßzeiten und auch in Notsituationen anfühlt. Wir zeigen, dass der schmale Gang zwischen Rolltreppen und Gleisbett eine Gefahr für Bahnreisende darstellt, wenn viele Reisende gleichzeitig aus einem Zug aus- und einsteigen, Gepäck, Rollstühle und Kinderwägen dabei ihren Platz benötigen.

Das Bahnsteiggefälle in Längs- und Querrichtung wurde so aufgebaut, wie bei S21 geplant. Hier und begleitet mit Filmaufnahmen von S-Bahn Feuersee /Schwabstrasse können Sie sehen, wie z.B. Kinderwagen auf dem Schrägbahnsteig wegrollen.

Ferner erkennen Sie an einem aufgebauten 1:1-Tunnelprofil, wie der Fluchtweg im Tunnel aussieht, über welche engen Querschnitte Sie im Gefahrenfall gehen / fliehen müssen.
S21 hat 66 km Tunnel. Bei Unfällen sind Rettungsmaßnahmen im Tunnel und Tiefbahnhof komplexer und zeitaufwendiger, somit wächst die Gefahr für Leib und Leben.

Der S21 Bahnhof ist im Evakuierungsfall nicht barrierefrei, die auch von Heiner Geißler geforderten barrierefreien Fluchtwege, wie z.B. Rampen (nach Vorbild Schweiz) können nach Technikvorstand der DB H .Kefer nicht eingesetzt werden. (Rollstuhlfahrer, ganz allgemein Mobilitätseingeschränkte sind somit benachteiligt, im Risikofall gefährdet.

Vieles nicht den aktuellen Vorschriften entsprechend, sondern nur mit Sondergenehmigung (Ministererlaubnis) möglich.

In Anbetracht des zunehmenden Terror-Risikos sehen wir es als unbedingt notwendig an, die  aktuelle Planung S21 einer Risikoanalyse zu unterziehen, da  gerade Tunnelsysteme und Bahnhöfe im Tunnel (gemäß Studie in der Schweiz)  "lohnende" Terror-Angriffspunkte darstellen

Um die Thematik Engpass21 in vielfacher Weise ins Land zu tragen, haben wir eine Engpass21-light Version entwickelt und bieten diese in einem Paket inkl Anleitung und Material an.
Damit kann jede und jeder so eine Aktion (dieses Thema) im eigenen
Ort / Umfeld darstellen.

Sie werden erkennen: Bei Stuttgart 21 ist „sicherheit“ klein geschrieben

Zuletzt durchgeführte  Aktionen:
Samstag     24. Sept 2011, in Ulm
Donnerstag 29. Sept bis Samstag 1.Okt 2011, in Winnenden
Freitag       7. Okt bis Samstag 8.Okt 2011, in Ludwigsburg
Samstag    19. Nov 2011 in Konstanz
Freitag      25. Nov. und Samstag  26. Nov 2011 in Stuttgart am Wilhelmsbau, Nähe Tagblatturm
Samstag 16. Juni 2012 un Leinfelden bei Filderhalle

Vielen Dank für die vielen positiven Rückmeldungen zu unseren Aktionen !